Blog oder Webseite

Geld verdienen mit der eigenen Website oder als Blogger

Heute ist es kein Geheimnis mehr, dass man mit seiner eigenen Website und den Besuchern bares Geld verdienen kann. Doch die meisten Menschen fragen sich, wie genau die Sache eigentliche funktioniert? Wie viel Arbeit steckt dahinter und wie viel Mühe muss man in die Sache stecken? Worauf sollte man genau achten und was gibt es dabei zu bedenken? 

Affiliate Marketing

Viele Menschen verdienen Geld durch Affiliate Marketing. Dabei geht es darum, das Produkt von einem Händler über bestimmte Links, die zu seinem Online-Handelsplatz führen, zu bewerben. Wenn der Seitenbesucher nun auf den besagten Link auf der Webseite klickt und das Produkt am Ende tatsächlich kauft, erhält man eine kleine Provision dafür. Einer der bekanntesten Anbieter für diese Sache ist Amazon. Dazu sagen muss man jedoch, dass die Provisionen relativ gering sind. Damit sich die Sache lohnt, muss man daher auf eine sehr große Verkaufszahl kommen.

Werbung

Auch durch Werbeanzeigen auf seiner Webseite kann man Geld verdienen. Viele Betreiber setzen auf sie und bauen sie in ihre Webseite ein. Mit jedem Klick auf den Banner, verdient man ein paar Cent. Auch dies lohnt sich nur dann, wenn man viel Traffic hat. Dennoch kann es ein guter kleiner Nebenverdienst sein, für den man praktisch keinen Aufwand hat und nichts selbst tun muss. Der bekannteste Anbieter für Werbeanzeigen ist Google Adsense.

Gastartikel einstellen und Werbeplätze vermieten

Auch durch Gastartikel und Plätze, die als Werbefläche dienen kann man Geld verdienen. So können Plätze für Banner ganz gezielt an bestimmte Unternehmen vermietet werden. Sollte die Webseite gut besucht sein, gibt es immer wieder Menschen, die einen Gastartikel auf ihr veröffentlichen wollen und dafür auch bezahlen.

Dafür sollte man auf der Seite jedoch die Konditionen angeben sowie die Preise und aktuellen Traffic-Zahlen. Wer eine klar ausgerichtete Seite sowie viel Traffic hat, könnte über diese Idee nachdenken.

Private Spenden sammeln

Auch diese Methode gibt es, obwohl sie in der Regel nicht sehr oft funktioniert. Vor allem bei Blogs, gibt es jedoch die Möglichkeit, den Inhaber der Seite durch Spenden ein wenig finanziell zu unterstützen. So gibt es beispielsweise bei Patreon die Möglichkeit, ein monatliches Abo zu wählen, das eine selbst gewählte Summe aufweist, durch welche der Blogger unterstützt wird. Künstler nehmen diese Idee gerne auf.

Dafür braucht die Seite jedoch exklusive Inhalte, viele Follower und natürlich auch eine Zuverlässigkeit des Betreibers. Keiner wird den Blogger unterstützen, wen dieser kaum etwas zu bieten hat oder nur sehr selten neue Artikel einstellt.

Produkte verkaufen

Auch eigene Produkte können auf der Seite verkauft werden. Dabei handelt es sich nicht nur um einen Onlineshop, sondern auch um E-Books. Natürlich muss das Buch eine gewisse Qualität aufweisen und für Käufer interessant wirken. Wer jedoch wirklich etwas zu sagen hat und ein wenig Zeit dafür investiert, kann sich auch auf diese Art und Weise selbst verwirklich. Und wer weiß, was am Ende noch alles dabei rauskommen kann…

Premium-Mitgliederbereich

Wer auf seiner Seite über ein gewisses Thema schreibt und das Wissen mit anderen Leuten teilt, Tipps gibt und vielleicht sogar Videos einstellt, kann die Sache natürlich auch nutzen und einen exklusive Premium-Mitgliederbereich einführen, der gegen eine bestimmte Gebühr zur Verfügung steht.

Vor allem dann, wenn man bereits eine Community aufbauen konnte, lohnt sich diese Sache. Klar sein muss jedoch, dass man auch hierfür viel Mühe und Zeit sowie gute Ideen investieren muss. Die Leute müssen von der Seite beeindruckt werden, um bereits zu sein, dafür auch zu bezahlen.

Traffic wird in jedem Fall benötigt

Wer seine Besucher auf der Website monetarisieren möchte, benötigt zuerst einmal die besagten Besucher. Davon sollten es auch nicht nur ein paar sein, sondern ziemlich viele, denn nur wenige Besucher werden auf der Website beispielsweise auf Banner klicken oder über Links, Produkte kaufen. Eine Monetarisierung lohnt sich unter 1.000 Besuchern im Monat praktisch nicht. Dies ist jedoch tatsächlich bereits die unterste Grenze, von der man spricht.

Die Besucher werden leider nicht von alleine kommen. Soviel ist sicher. Es bedarf also ein wenig Aufwand, damit der notwendige Traffic zustande kommt. Über Nacht geschieht dies nicht, weshalb man auf mittel- sowie langfristige Maßnahmen setzen muss. Nicht nur Geduld braucht man hierfür, sondern auch Zeit, denn die Website muss immer wieder optimiert werden.

Die Besucher können indirekt oder direkt monetarisiert werden. Bei direkten Maßnahmen müssen sie auf einen Banner oder Link klicken, andere Methoden kommen damit aus, dass sie nur auf die Seite kommen und den Content, der dort zu finden ist, lesen.

Prinzipiell gibt es verschiedene Möglichkeiten, mit der eigenen Website und den Besuchern, Geld zu verdienen. Es ist daher ein guter Rat, sich einige Möglichkeiten anzusehen und die eine oder andere Option sogar zu kombinieren, um das Ergebnis maximieren zu können. Eine gute Strategie ist in jedem Fall wichtig.

Fazit

Mit der eigenen Webseite Geld zu verdienen ist nicht einfach, aber möglich. Dabei kommt es vor allem auf gute Ideen und Mühe an. Wer ein wenig Zeit und Kreativität in das Projekt steckt, kann sich einen netten Nebenverdienst schaffen. Wichtig ist vor allem, dass es genügend Traffic gibt. Je mehr Besucher auf die Webseite kommen, desto bessere Chancen hat man, erfolgreich zu werden. In jedem Fall sollte man nicht denken, dass die Sache von heute auf morgen erledigt ist, denn auch in diesem Bereich steckt ein wenig Arbeit dahinter…

Das könnte dir auch gefallen